[de] Zeiten fundamentaler Veränderung

Das Corona Virus breitet sich rasend schnell in Brasilien aus und von der Regierung kommt keine Unterstützung – besonders für Menschen, die nicht zur Elite oder Mittelschicht gehören. Wir sprechen mit Carlos Magno vom Centro Sabiá, einer NGO, die sich für die Entwicklung der Agrarökologie in Pernambuco einsetzt:

Haben die Menschen die Möglichkeit, zu Hause zu bleiben? Vor welche Herausforderungen stellt das Virus die Arbeiter*innen und Strukturen des Centro Sabiá? Welche Optionen hat der Bundesstaat, Maßnahmen zu ergreifen und tut er das? Die ganze Welt fährt momentan die Wirtschaft herunter – ist jetzt der Zeitpunkt, um alternative, solidarische Wirtschafts- und Lebensweisen außerhalb des Kapitalismus zu etablieren?

Carlos spricht über die Situation vor Ort und stellt Forderungen, die ein gutes Leben für alle Menschen, in allen Gesellschaftsschichten herstellen sollen.

Die Sendung wurde in Kooperation mit terre des hommes schweiz erstellt.

avatar
Fabian Kern
avatar
Annette Mokler
avatar
Carlos Magno

[de] Wüste oder Lebensraum? Der semiaride Nordosten

Der Sertão erstreckt sich über die Bundesstaaten Alagoas, Bahia, Ceará, Paraíba, Pernambuco, Piauí, Rio Grande do Norte und Sergipe, bis in den Norden von Minas Gerais auf einer Fläche die etwa so groß ist wie Frankreich, Deutschland und England zusammen. Die Region wird oftmals als Armenhaus der Nation bezeichnet weil die periodisch auftretenden Trockenperioden in der Vergangenheit zahlreichen Menschen das Leben kosteten und zu einer großen internen Migration in Richtung der Großstädte führte.

Das regionale Institut für angepaßte Kleinbauernlandwirtschaft und Tierhaltung (IRPAA) versucht dieses Bild der Region zu verändern indem es erfolgreiche Beispiele einer eine neuen klimagerechten Wirtschafts- und Lebensform dokumentiert und weiter verbreitet.

Haroldo und Maria arbeiten schon seit Jahrzehnten beim IRPAA und geben uns einen ersten Einblick in die Region.

avatar
Haraldo
avatar
Maria Oberhofer
avatar
Fabian Kern